Dipl. Med. Torsten Richter    Richard-Wagner-Straße 24 | 38820 Halberstadt     03941 442179    praxis@kinderarzt-halberstadt.de

Jugendliche

Hallo, wir begrüßen euch auf dieser Seite und möchten informieren.

Der Gesundheitscheck gibt mir deinem Jugendarzt die Möglichkeit gesundheitliche Störungen oder Krankheiten zu erkennen. Gleichzeitig besteht für dich das Angebot zu einem Gespräch und Austausch zu den verschiedensten Themen oder Fragen, die dich beschäftigen. Hierzu vereinbarst du einfach per Telefon (03941-44 21 79) einen Termin mit uns. Gern rufen wir dich auch zurück, wenn du dich mit Vor- u. Zunamen und deiner Telefonnummer meldest oder uns einfach eine Nachricht schickst. Wir erwarten dich.

Jugendgesundheitsuntersuchungen

  • Jugendgesundheitsuntersuchung J1 (12 – 14 Jahre)
  • Jugendgesundheitsuntersuchung J2 (16 – 17 Jahre)
  • Amblyopie-Screening (Erkennung von Sehstörungen oder Fehlsichtigkeit)

Was passiert während der Vorsorgeuntersuchung J1? Sie ist mehr als nur eine körperliche Untersuchung. Es gilt zusätzlich das Angebot zum Gespräch für Fragen und Probleme rund um die Gesundheit. Wenn erforderlich werden fehlende Impfungen nachgeholt. Bitte den Impfausweis mitbringen! Du kannst allein, mit Eltern oder Freund/in kommen. .

Sehtest-Vorsorge (Amblyopie-Screening)

Diese Vorsorgeuntersuchung ist ein Testverfahren zur Erkennung einer bedeutenden bzw. behandlungswürdigen Sehschwäche. Dieses Screening dient der frühzeitigen Erkennung von Sehstörungen oder Fehlsichtigkeit Ihres Kindes. Hierzu wird ein spezielles hochwertiges Messgerät (Refraktometer) benutzt. Beide Augen werden dabei gleichzeitig sekundenschnell unter realen Sehbedingungen gemessen.

Messungen

  • Kurz- / Weitsichtigkeit
  • Sehstärkenunterschiede
  • Hornhautverkrümmungen
  • Phorie
  • Schielwinkel
  • Pupillendistanz und -durchmesser

Kostenübernahme durch die BARMER GEK, DAK und Bosch BKK, ansonsten als individuelle Gesundheitsleistung (IGel) = Selbstzahler.

Prospekt zum Messgerät/Refraktometer als PDF-Dokument: www.eyenovation.de

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Durch die Zustimmung greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Dritten (YouTube) bereitgestellt wird.

YouTube-Datenschutzbestimmungen

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Wissenswertes

Akne

  • Reinigung mit milder Gesichtsseife, gelegentlich ein Gesichtspeeling.
  • Komedo (Mitesser) können auch durch eine Kosmetikerin entfernt werden.
  • Alkoholhaltige Tinkturen trocknen die Haut aus.
  • Bei trockener Haut feuchtigkeitsspendende nichtkomedogene Gesichtspflegecremes (Beratung im Kosmetik-Fachgeschäft).
  • Gerötete Knötchen (Papeln) und Eiterbläschen (Pusteln) zeigen eine fortgeschrittene Entzündungsreaktion der Haut an, nicht drücken oder quetschen!
  • Ein ärztlich verordnetes Arzneimittel (kann vorübergehend unangenehm sein und zu Reizungen führen) und soll genau nach Anweisung angewandt werden.
  • Zu große bzw. sehr kohlenhydratreiche Mahlzeiten (auch Schokolade), Stress und andere Faktoren können zusätzlich die Akne-Bildung begünstigen.
  • Geduld haben…

Alkohol

Verantwortungsvoller Umgang, d. h. Null Promille im Straßenverkehr. 2 halbe Liter Bier sind ca. 40 g reiner Alkohol. „Nebenwirkungen“ des chronischen Alkoholmißbrauch sind: vorzeitiges Altern, Reduzierung der Lebenserwartung um ca. 10 bis 15 Jahre, höheres Risiko für Erkrankungen an Diabetes, Bluthochdruck, Lebererkrankungen, Neuropathie, Angst und Depression, bis zu 12 mal häufigerer Selbstmordgefährdung. Soziale Folgen des chronischen Alkoholmißbrauch sind: vermehrte Fehlzeiten in der Lehre/am Arbeitsplatz, fehlende Schul- oder Ausbildungsabschlüsse, häufige Entlassungen, alkoholbedingte Unfälle am Arbeitsplatz, Schulden, Wohnungsprobleme, familiäre Zerrüttung, Partnerschaftsprobleme, Verarmung, häufigere Straftaten.

2012 ist die Zahl der Alkoholabhängigen deutlich auf 1,8 Millionen gestiegen. Junge Erwachsene unter 25 Jahre sind verstärkt alkoholabhängig. Weitere 1,6 Millionen Erwachsene weisen einen Alkoholmissbrauch auf.

Asthma – Anwendung Dosieraerosol (DA)

  • DA schütteln Schutzkappe entfernen
  • Ausatmen, kräftig und vollständig
  • DA richtig ansetzen, mit den Lippen fest umschließen
  • Richtige Kopfhaltung
  • Langsam einatmen
  • Sprühstoß auslösen
  • Weiter tief einatmen (inhalieren)
  • Atem anhalten, ca. 10 Sekunden
  • Langsam durch die Nase ausatmen

Auslandsaufenthalt – High School-Jahr im Ausland

Für die notwendigen Vorbereitungen wie ärztliche Untersuchung, das Ausfüllen der Unterlagen und der Durchführung noch notwendiger Impfungen kommt bitte rechtzeitig.

Drogen

2014 gab es in Deutschland 1032 registrierte Drogentote. 2015 starben in Deutschland 1226 Menschen an Folgen ihres Drogenkonsums. Es wird ein steigender Konsum von synthetischen Drogen mit Crystal Meth (enormes Suchtpotential) und Ecstasy verzeichnet.

Crystal Meth

Kristallines Methamphetamin. In höheren Dosen kommt es u. a. zu reduzierter Konzentrationsfähigkeit. Es besteht getriebene, überreizte Wachheit, körperliche Erschöpfung, stereotypes Verhalten. Überdosierung oder chronischer Konsum führt zu paranoid psychotischem Verhalten. Schnelle Entwicklung einer Abhängigkeit. Hohes Abhängigkeitspotential!

Entzugssymptome: Antriebslosigkeit, Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Suizidgedanken, Substanzverlangen.

Ecstasy

Kein einzelner, chemisch exakt definierter Stoff, sondern eine Gruppe von Amphetaminen, führt sehr rasch zu irreversiblen physischen und psychischen Schäden.

Cannabis

Aus der Hanfpflanze, Haschisch hat meist eine höhere THC-Konzentration als Marihuana (Gras).

Speed

Oberbegriff für alle Amphetamine und Methamphetamine, Hauptsubstanz Dextroamphetamin, führt zu einer Toleranzentwicklung, macht psychisch abhängig.

Heroin

Diacetylmorphin, synthetisches Opiat, stärker abhängig machend als Morphium.

Gebärmutterhalskrebs

In Deutschland erkranken jährlich etwa 4700 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Ca. 1500 sterben daran. Eine Infektion mit bestimmten Humanen Papillomaviren (HPV) gilt als Hauptursache des Zervixkarzinoms. Die Impfung gegen das Humane Papillomavirus (HPV) wird nun auch für Jungen empfohlen und ist eine Krankenkassenleistung.

Impfungen bei Jugendlichen

Überprüfung der Vollständigkeit aller notwendigen Impfungen wie Tetanus / Diphtherie / Pertussis / Poliomyelitis / Hepatitis B / Meningokokken

HPV-Impfung für Mädchen und Jungen ab 9. bzw. ab 12. Lebensjahr.

Weitere Impfungen gegen die Virusgrippe, FSME, Hepatitis A  u. a. sowie andere Reise-Impfungen werden auch durchgeführt.

Kinder- und Jugendtelefon

Telefon: 116111 | Internet: www.nummergegenkummer.de

Vertraulich und anonym montags bis samstags 14 – 20 Uhr

Kopfschmerzen

Es gibt sehr viele Arten von Kopfschmerzen. Häufig ist es möglich diese Beschwerden zu reduzieren, wenn mögliche Auslöser oder Ursachen erkannt bzw. ausgeschaltet werden können. Dazu ist ein ärztliches Gespräch und eine Untersuchung sehr sinnvoll.

Rauchen / Entwöhnung

Rauchertelefon/Telefonberatung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

0800-8313131 (kostenfrei)
www.rauch-frei.info

Sexualität / Verhütung

Das Jugendportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):
www.loveline.de

Menü schließen